Teilerrichtung der STADER SEEZEICHEN [Skulpturengruppe] und Übergabe an die Hansestadt Stade

Am 19. September 2013 wurden die STADER SEEZEICHEN [Skulpturengruppe] am Kommandantendeich bei der Winsch eingeweiht.
 
Auf Initiative von Gerhard Hacker (Stadtwerke Stade) und Hans-Ulrich Heuermann (Gooßen & Heuermann) erarbeitete der Bildhauer Thomas Werner die Skulpturengruppe aus Stein und Stahl für das Rondell neben dem Industriedenkmal Winsch.
Wasser, Wind und Seezeichen markieren diesen besonderen Ort mit seinen malerischen Blickachsen zum Hafen, zur Altstadt und zur Schwinge.
 
Einige Förderer haben die ersten Schritte der Realisierung der STADER SEEZEICHEN [Skulpturengruppe] als Geschenk an die Stadt möglich gemacht. Werden auch Sie aktiv und beteiligen sich.

Um den Wellenstein (HBT 40 x 300 x 121 cm) und seine vier Töchter aus Impala Granit bewegen sich 17 Stahlstäbe (Höhe 700-900 cm) im Wind. Sie stehen für 13 Windstärken nach Beaufort und die 4 Himmelsrichtungen. An den Spitzen reflektieren vergoldete Seezeichen das Licht. Die Stäbe sind so angeordnet, dass sich der idealisierte Grundriss eines Schiffes ergibt.
 
Die STADER SEEZEICHEN [Skulpturengruppe] erinnern an die maritime Vergangenheit des einstigen Werftgeländes und traditionsreichen Stader Hafens an diesem Ort.